Der Kampf um die Zukunft

Die Welt formiert sich neu. Sie richtet sich bereits auf das nun kommende Zeitalter aus. Es ist kein Zufall, dass wir gerade jetzt über CETA und TTIP verhandeln. Denn das sind keine „bloßen Handelsverträge“ – das sind moderne Kampfmittel und geostrategische Instrumente im globalen Ringen um die Neuordnung der Welt.

Die Nachkriegsära ist endgültig vorbei und sie kehrt nie mehr wieder, auch wenn die Russland-Sanktionen wie ein neuer kalter Krieg aussehen. Da trügt der äußere Schein gewaltig. Die Einteilung in Ost und West gehört der Vergangenheit an – ebenso der naive Glaube nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, dass eine Weltmacht die andere dominieren kann.

In Zukunft wird es in den Weltregionen mehrere große Kraftzentren geben. Und der globale Verteilungskampf zwischen den USA, China, Russland, der „Denkfabrik“ Indien sowie den Rohstofflieferanten Brasilien und Südafrika hat längst mit voller Härte eingesetzt.

Es ist kein Zufall, dass Kanada und die USA gerade jetzt mit uns über CETA und TTIP verhandeln: Auf den ersten Blick geht es um die Stärkung des Freihandels mit Europa. Doch das geben die Abkommen gar nicht her! Sie bieten kaum neue Anreize für Investoren. Sie haben nur geringe Vorteile für EU-Staaten. Rechtssicherheit und solide Gerichtsbarkeit für Investoren gab es in Europa ja schon bisher; auch die Zölle waren faktisch abgeschafft. Die „London School of Economics“ – eine der weltbesten Wirtschaftsuniversitäten – urteilt in ihrem Gutachten über die Auswirkungen von TTIP auf Großbritannien: „Kaum wirtschaftlicher und politischer Nutzen, viele Risiken und erhebliche Kosten für den britischen Steuerzahler“.

Was völlig bizarr klingt, verwundert bei näherer Kenntnis nicht. Bei CETA und TTIP geht es weniger um Freihandel mit Europa, als vielmehr darum, dass sich Kanada und die USA den exklusiven Zugang zum 500-Millionen-Verbraucher-Markt namens „EU“ sichern wollen. Die Abkommen sind geostrategische Instrumente, um nach dem Motto: „Wer zuerst kommt, kriegt die Braut“ den europäischen Markt zu besetzen und Konkurrenten wie China, Russland oder Indien abzuwehren. Die neu geschaffene Freihandelszone ließe sich bei Bedarf „wie ein 51.US-Bundessaat“ gegen dritte Akteure wirtschaftlich abschotten.
Die Angst vor Chinas neuer Stärke ist nicht unberechtigt. Das Land hat in den letzten Jahren eine atemberaubende Entwicklung genommen. Die Chinesen haben den Sprung in die digitale Wirtschaft schneller vollzogen als viele westliche Länder. Sie haben ganze Forschungs- und Entwicklungsphasen übersprungen. 400 Millionen Menschen in China leben bereits in moderatem Wohlstand. In 2-3 Genrationen werden sie ein Wohlstandsniveau wie im Westen erreicht haben. Zudem kündigte China 2013 die Wiederbelebung der „Seidenstraße“ an. Das ist der alte Handelsweg nach Europa und Asien, zugleich aber auch die wirtschaftliche Eroberung des pazifischen sowie indischen Ozeans unter Einbindung Ostafrikas.

Die Gretchenfrage an unsere Politiker lautet: „Und Europa?“ Ja, wo bleibt eigentlich Europa bei dieser Neuordnung für die nächsten 80-100 Jahre? Schon Michail Gorbatschow warnte die Betonschädel vom DDR-Politbüro im Zuge des Mauerfalls mit den Worten: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“

EMPFEHLEN

Ein Gedanke zu „Der Kampf um die Zukunft“

  1. Benötigt man wirklich ein Gutachten dafür um herauszufinden, dass Verträge, welche im Geheimen verhandelt werden, nichts Gutes für das Volk bringen werden? Deshalb werden sie doch im Geheimen verhandelt!

    Das beweist einmal mehr, dass die nur ein EU ein Verein zur Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen ist. Kann es sein, dass das noch immer nicht alle durchschaut haben? In der EU werden Gewinne privatisiert und Verluste verstaatlicht. Somit ist die EU nichts anderes als das Sozialamt für Konzerne. Gleichzeitig wird natürlich daran gearbeitet die Sozialleistungen für den Normalbürger zu beschneiden, sonst können wir uns ja nicht leisten, die Casino Wirtschaft zu retten! 😉

    Für alle die noch immer nicht begriffen haben, wie die EU funktioniert kann ich diese „Kurzanleitung“ empfehlen: https://www.youtube.com/watch?v=PB1tQHofs_Y

Kommentare sind geschlossen.